Hundeführerschein

 

Für ein entspanntes Zusammenleben

Ein gutes Benehmen des Hundes in der Öffentlichkeit und im Alltag wünschen sich viele Hundebesitzer. In diesem Kurs werden in diversen praktischen Einheiten nicht nur die „Klassiker“ wie Sitz und Platz unter Ablenkung trainiert, sondern auch das Fixieren des eigenen Hundes oder das Vorbeilaufen an sich schnell bewegten Objekten, wie Inliner oder Jogger. Nicht außer acht gelassen wird dabei das Laufen an der Leine, aber auch das Folgen ohne eben diese. Die Trainingsstunden finden sowohl auf dem ÜbungsPlatz, wie auch in der Stadt, im Café oder im Geschäft statt. Zum Schluss besteht die Möglichkeit die Prüfung zum BHV Hundeführerschein abzulegen.

In diesem Kurs bieten wir

  • -Sitz, Platz, Steh-Abfolgen auf dem Hundeplatz und in fremder Umgebung
  • -Bleib-Übungen mit und ohne Ablenkungen
  • -Futter/Spielzeug hergeben und Handlungen unterbrechen mit und ohne Leine (z.B. ausgelegtes Futter nicht aufzunehmen)
  • -Enges Gehen mit und ohne Leine
  • -Handlingsübungen
  • -Begegnungssituationen mit fremden Personen/Objekten
  • -Begegnungssituationen mit sich schnell bewegenden Objekten
  • -Besuchen eines Cafés, Geschäfts etc.
  • -Stadttraining und Training in belebter Grünanlage -Rückrufübungen mit und ohne Ablenkungen
  • -Maulkorbtraining
  • -Theorie: Fragenkatalog des BHV Hundeführerscheins


Und so gehen wir vor:

  • Infoabend zum Thema Hundeführerschein
  • Lern-App für die theoretischen Prüfungsinhalte
  • Diverse Übungen zu den praktischen Prüfungsthemen
  • Individuelle Hilfestellungen
  • Wöchentliche Email mit den Inhalten der letzten Stunde


Unsere Trainingsgebiete umfassen: Heidenrod, Bad Schwalbach, Nastätten, Miehlen


FÜR WEN: 

der teilnehmende Hund sollte die Basics der Hundeerziehung beherrschen. Von Vorteil ist, wenn der Hund bereits einen „Junghundekurs bzw. Grundkurs“  erfolgreich abgeschlossen hat.  Die Leinenführigkeit sollte keine großen Probleme bereiten.



20 X 60 min

 max. 6 Teilnehmer


KursKosten: 475,-

incl. 105,- Prüfungsgebühr


  incl. Buch "Der Hundeführerschen des BHV" 



 

 


Der Preis bezieht sich auf den gesamten Kurs, Fehltermine werden nicht zurückerstattet. Ersatztermine sind nicht möglich. Sollte auf Grund von Witterung oder anderen widrigen Umständen eine Praxisstunde nicht möglich sein, wird diese in einer online Stunde abgehalten.

Der BHV Hundeführerschein wurde vom Berufsverband der Hundeerzieher/innen und Verhaltensberater/ innen e.V. in Zusammenarbeit mit führenden deutschen Tierverhaltenstherapeuten entwickelt. Er ist ein Befähigungsnachweis, der dem Hundehalter bescheinigt, dass er seinen Hund in alltäglichen Situationen immer unter Kontrolle hat und dieser weder Menschen noch andere Tiere gefährdet oder belästigt. Die Prüfung kann dabei in 3 Schwierigkeitsgraden abgenommen werden.

Um den Hundeführerschein zu erhalten, muss der Hundehalter erst einen theoretischen Sachkundenachweis erlangen, indem er grundlegende Kenntnisse zum Thema Hund in einem schriftlichen Test unter Beweis stellt. Inhalt des Sachkundenachweises sind u.a. Hund und Recht, Ausdrucks- und Lernverhalten des Hundes, Mensch-Hund-Beziehung, Fragen zur Hundehaltung usw.

Im nachfolgenden praktischen Teil folgt eine Leistungsprüfung, in welcher der Hundehalter zeigen muss, dass er seinen Hund in verschiedenen Situationen des Alltags vorausschauend und verantwortungsvoll führen kann. Dieser Prüfungsteil findet an drei unterschiedlichen Orten statt - in einer ablenkungsarmen Umgebung, in einer belebten öffentlichen Grünanlage und im innerstätischen Bereich.

Im Vorbereitungskurs arbeiten wir an Gehorsamsübungen, wie z. B. das Gehen an lockerer Leine, dem Rückruf, Sitz, Platz, Steh und Bleib. Auch Handlingsübungen, wie die Kontrolle von Ohren, Zähnen und Pfoten, Anlegen eines Maulkorbs und der Fixiergriff, werden trainiert. Außerdem wird das Hergeben („Aus“) und ein Abbruchsignal geübt.
Wichtiger Trainingsinhalt sind darüber hinaus Übungen in der Öffentlichkeit mit normalen und mit ungewöhnlichen Begegnungssituationen.

Wir bereiten Sie und Ihren Hund umfassend und sorgfältig auf die Hundeführerscheinprüfung vor. Mit der richtigen Vorbereitung können auch Hunde mit problematischem Verhalten die Prüfung bestehen. Das Führen mit Halti oder Maulkorb ist auch in der Prüfung nach Absprache möglich.

Empfehlungen
• Die Bundestierärztekammer hat den Tierärztekammern der Bundesländer den BHV-Hundeführerschein zum Nachweis der Sachkunde empfohlen.
• Die Expertenkommission „Der gefährliche Hund“ (der tierärztlichen Gesellschaft für Tier-Verhaltenstherapie) empfiehlt den BHV-Hundeführerschein als Sachkundenachweis.
• Der Arbeitskreis „Sachkunde-Hundehaltung“ (in dem u.a. Organisationen wie Bundesverband praktischer Tierärzte (BPT), Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V. und Deutscher Jagdschutz-Verband (DJV) e.V. vertreten sind) stuft den BHV-Hundeführerschein als empfehlenswert ein.

VORAUSSETZUNGEN
Für Hundeführer, die den Nachweis des BHV-Hundeführerscheines anstreben.
• Der Hund sollte beim Ablegen der Prüfung mindestens 12 Monate alt sein.
• Der Halter muss nachweisen, dass der Hund geimpft und haftpflichtversichert ist.
• Der Hund muss mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein

PRÜFUNG UND PRÜFUNGSSTUFEN
Die Prüfung besteht aus 3 Teilbereichen in 3 Prüfungsstufen:
1. Überprüfung des theoretischen Wissens des Halters
2. Überprüfung der Halter-Hund-Beziehung
3. Überprüfung von Halter und Hund in alltäglichen Situationen

• Stufe 1: Sachkundeprüfung
• Stufe 2: findet ausschließlich an der Leine statt.
• Stufe 3: beinhaltet zusätzlich Anteile, bei denen der Hund "frei" läuft sowie zusätzliche Aufgaben